Logo
fotozentrum magdeburg
schule - studio - clubs
Das natürliche Motiv

...im Ganzen oder Detail heißt,
dass mein Bildausschnitt eine Totale oder eben ein Ausschnitt (Wir haben immer einen Ausschnitt von dem, was das Auge sieht.) sein kann. Die Belichtungswerte werden sich wahrscheinlich ändern.

...entwickelt heißt,
dass mein Digitales Negativ entwickelt werden muss. Die Wahl ob Kamera- oder Selbstentwicklung sollte immer zugunsten der zweiten Variante ausfallen. Entwickele ich mein Negativ (RAW-Datei) nicht, kann sie nicht gedruckt oder im Internet gesehen werden. Sie ist ja noch keine Bilddatei sondern zunächst eine Art Datensammlung.

...Natürlichkeit heißt,
dass sich beim Selbstentwickeln im sogenannten RAW-Konverter (Software, die leistungsfähiger als die Kamerasoftware ist) ein riesiger Spielraum eröffnet, dem wir dahingehend Grenzen setzen, indem wir das Motiv (i.S. von Bild) so entwickeln, dass die Natürlichkeit erhalten bleibt. Im Klartext: Ich sehe ein Bild in einer Ausstellung, sagen wir eine weiße Marmorstatue. Dann muss ich beim Besuch dieser Location besagte Statue auch genauso, in weiß wieder vorfinden. Sie muss im Bild also weiß sein; nicht lila oder gelb... Sie muss natürliche Kanten haben und der Rasen neben ihr muss, je nach Jahreszeit, grün sein.

...natürliche Kanten heißt,
dass fast jede Art der späteren Nachschärfung sinnlos ist. Was der Autofocus nicht hinbekommt, schafft auch keine Software! Ein überschärftes Bild und ein unscharfes gehören in die gleiche Kategorie.

  zurück